downloadblitz
fingerzeig1
busfrei

Tel  0711 - 6741630
        06752 - 913020

2017@theaterkiste.de

 

„Der Dschungel im Labor”

Witzige Wissenschaft mit abenteuerlichen Überraschungen                                                              ab 4 Jahren

Der Vortrag über die Artenvielfalt der Pflanzen wird heute vom Assistenten Otsch gehalten. Der schusselige und sonst etwas gelangweilte Assistent nutz die Verhinderung seines Professors aus, um die Darstellungen etwas größer und schöner (spektakulärer) zu gestalten.  Er manipuliert den Wachstumsapparat und schon bekommen all die Laborpflanzen ein Eigenleben von dem die Kinder nicht genug bekommen können. 
Wild wachsende Äste, flüchtige Wasserbilder, jammernde Blumen und ein wirbelndes Blütenmeer. Schon ist Otsch mitten im Dschungel voller lebendiger und poetischer Kunstobjekte und versucht der Artenvielfalt Herr zu werden.

In diesem Stück werden Luftskulpturen, artistische und musikalische Einlagen mit Otschs wunderbaren Clownerie zu einem bezaubernden Theatererlebnis.
Lassen Sie sich überraschen.

Infoflyer als pdf

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
 

Alter:
Dauer:
Spielfläche:
Ankunftszeit:
Autor:
Regie:
Spiel:

 ab 4 Jahren
 50 Minuten
 ab 4 x 3 Meter
 99 Minuten vorher
 Otsch und die Zeit
 Uwe Drotschmann
 Otsch

Open Air tauglich
Zuschauerbegrenzung: keine
GEMA pflichtig
 Mehrwertsteuer befreit

plakatdschungel

 Plakat   33 x 54 cm

presseLabor

Pressefoto

Fotos: Theaterkiste, Titicacasee

Andere über “Der Dschungel im Labor”

“... gefiel vor allem durch die unerwarteten, actionreichen Elemente und bot den Kindern viel Raum zum Staunen und Raunen.”
Öffentlicher Anzeiger

Spritzige Unterhaltung vom Feinsten.”
Badische Zeitung

“Der unterhaltsame Auftritt von Otsch verbindet Wissen mit anspruchsvoller Komik.”
Bad Vilbeler Neue Presse

“Keine Frage, Uwe Drotschmann ist ein Guter seines Faches. Oft erinnert er in seiner Rolle als Otsch an Schauspieler der guten alten Stummfilmzeiten. Slapstick im Stile eines Stan Laurel oder Buster Keaton ist ein wesentlicher Bestandteil dieses aussergewöhnlichen Stückes.”
Rhein-Nahe Zeitung